„Die tiefere Sinnlosigkeit dieser Epoche“ – Literarische Lebensläufe nach 1918: Norbert Jacques, Oskar Wöhrle, Gustav Regler

Der Erste Weltkrieg bildet nicht nur eine Zäsur in der politischen Landschaft Europas, sondern auch einen Bruch in den persönlichen Biografien der Menschen. Die Ausstellung des Literaturarchivs stellt am Beispiel der Autoren Norbert Jacques (1880 bis 1954), Gustav Regler (1898 bis 1963) und Oskar Wöhrle (1890 bis 1946) kontrastiv dar, wie sich deren Lebensläufe ausgehend von der unmittelbaren Erfahrung des Krieges in unterschiedliche Richtungen verzweigten, doch allesamt massiv von den kollektiven Umwälzungen jener Zeit berührt wurden.

Die Ausstellung wird am 4. Juli 2018 um 18 Uhr eröffnet.